• Kompetent in Suchtfragen

    Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen ist die Dachorganisation aller Suchthilfe-Einrichtungen und Selbsthilfe-Organisationen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen e.V.

  • „HaLT – Hart am LimiT“

    HALT Niedersachsen ist ein bundesweites Alkoholpräventionsprojekt, das entwickelt wurde, um den Trend der steigenden Zahlen der Kinder und Jugendlichen, die wegen Alkoholintoxikation in Krankenhäusern behandelt werden müssen, entgegen zu wirken.

    Weiterführende Informationen zum Projekt.

  • Materialien bestellen

    Alle Publikationen der NLS können sie online auf unserer Materialienseite Bestellen.

    Materialien bestellen

Fachtagung 20. Mai 2014

K640 171424 R by monoxyle pixelio.deBerufliche Integration und Teilhabe für Suchtkranke?
Stand der Praxis und Entwicklungsperspektiven
Die arbeits-/erwerbsbezogene Integration Suchtkranker erfordert spezifische Hilfen an den Schnittstellen, insbesondere die systematische Kooperation von Suchthilfe und Jobcentern unter Einbeziehung weiterer Partner. Die Tagung informiert über die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der niedersächsischen Suchthilfeeinrichtungen zu entsprechenden Angeboten und Kooperationsstrukturen, gibt einen Überblick über die arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen und Instrumente und stellt beispielhafte Projekte aus der Praxis der beruflichen Integration von Menschen mit dem „Vermittlungshemmnis Sucht“ vor. Besonderes Anliegen ist es, dem Austausch und Dialog zwischen Suchthilfe und Institutionen der Arbeitsmarktintegration ein Forum zu bieten und gemeinsam darüber nachzudenken, wie es gelingen kann, suchtkranken Menschen Perspektiven der beruflichen Teilhabe zu erschließen und sie auf diesem Weg sinnvoll zu begleiten.
Programm und Anmeldung

Berufliche Integration und Teilhabe für Suchtkranke?
Stand der Praxis und Entwicklungsperspektiven

20. Mai 2014 IN HANNOVER, 10.00 – 16.00 Uhr

 

Die arbeits-/erwerbsbezogene Integration Suchtkranker erfordert spezifische Hilfen an den Schnittstellen, insbesondere die systematische Kooperation von Suchthilfe und Jobcentern unter Einbeziehung weiterer Partner. Die Tagung informiert über die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der niedersächsischen Suchthilfeeinrichtungen zu entsprechenden Angeboten und Kooperationsstrukturen, gibt einen Überblick über die arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen und Instrumente und stellt beispielhafte Projekte aus der Praxis der beruflichen Integration von Menschen mit dem „Vermittlungshemmnis Sucht“ vor. Besonderes Anliegen ist es, dem Austausch und Dialog zwischen Suchthilfe und Institutionen der Arbeitsmarktintegration ein Forum
zu bieten und gemeinsam darüber nachzudenken, wie es gelingen kann, suchtkranken Menschen Perspektiven der beruflichen Teilhabe zu erschließen und sie auf diesem Weg sinnvoll zu begleiten.

Tom & Lisa

logo tomundlisa20fuer20homepagePräventionsfachkräfte bieten „Tom & Lisa“-Workshops zur Alkoholprävention für Schulklassen
Der evaluierte Alkoholpräventionsworkshop „Tom & Lisa“ für Schuklassen richtet sich an Schüler/innen im Alter von 13 bis 15 Jahren aller Schultypen und besteht aus 2 Modulen à 2 Stunden. Ziel des interaktiven Workshops ist die Förderung von Risikokompetenz im Umgang mit Alkohol.
39 Fachkräfte für Suchtprävention in Niedersachsen halten diesen Workshop regional vor und können von Schulen angefragt werden. Im Februar wurden 21 von ihnen zusätzlich geschult, um „Tom & Lisa“ auch an Lehrkräften und Schulsozialarbeiter/innen weitergeben zu können. „Tom & Lisa“ wurde von der Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention in Lörrach, entwickelt. Die Entwicklung und Verbreitung von „Tom & Lisa“ wird von der Krankenkasse KKH und dem Niedersächsischen Kultusministerium unterstützt.
Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier

Jahresprogramm 2014


40749 R by Uwe-Steinbrich pixelio.de
Die NLS feiert 2014 ihr 65-jähriges Jubiläum. Gleichwohl ist sie fachlich weiterhin stets darum bemüht, auf der Höhe und "up-to-date" zu sein - wie das Jahresprogramm 2014 beweist, das erneut zahlreiche und interessante Angebote zu den Themen Suchtprävention, Suchthilfe, QM und berufliche Integration umfasst. Rückfragen nehmen wir gern entgegen - Anmeldungen selbstverständlich auch!    

In einer Spirale nach oben

Titelblatt 04-12-2013In einer Spirale nach oben - Arbeitshilfe zur Reduktion des eigenen Glücksspielverhaltens
Die „Spirale nach oben" ist ein Programm, welches Spielern die Möglichkeit bietet schrittweise einen Prozess zur Reflexion und Reduktion des eigenen Spielverhaltens anzugehen. Der Spieler selbst bestimmt das Arbeitstempo und - soweit organisatorisch möglich - die Kontaktfrequenz zum Berater. Der Prozess wird keiner zeitlichen Vorgabe unterworfen, sondern orientiert sich ausschließlich an den Möglichkeiten des Spielers.

Die Arbeitshilfe kann als 44-seitiges gebundenes Manual bei der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen bestellt werden bzw. steht allen Interessenten kostenfrei als download zur Verfügung.

Jugend und Glücksspiel - Elterninfo

Titelseite Elternflyer
Jugendliche und Glücksspiel - Elterninfo
Glücksspiele sind bei Jugendlichen "in". Trotz Verbots der Teilnahme für unter 18-jährige spielen Jugendliche um Geld. Die Aussicht auf das schnell und einfach verdiente Geld ist der wichtigste Beweggrund für eine Glücksspielteilnahme. Junge Menschen blenden dabei mögliche Risiken und die real sehr hohe Verlustwahrscheinlichkeit aus.  
Wann wird ein Spiel zum Glücksspiel und wann wird ein Spiel riskant?
Mit dieser Broschüre wird das Thema Glücksspiel aufgegriffen und Eltern aufgezeigt, wie Sie die Faszinationen und Anreize erkennen können, um Risiken und Gefahren für ihr Kind zu mindern oder erst gar nicht entstehen zu lassen.
Die Broschüre kann bei der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen bestellt werden. kostenfreier Download der Broschüre

Schulungsangebot

Schulungen zum „Umgang mit problematisch spielenden Gästen“ für Mitarbeitende in Spielhallen

Hofschlaeger pixelio.deLaut Glücksspielstaatsvertrag sind die Veranstalter von Glücksspielen dazu verpflichtet, ihr Personal in der Früherkennung problematischen Spielverhaltens zu schulen. Die NLS hat ein Schulungskonzept „Umgang mit problematisch spielenden Gästen“ für Mitarbeitende in Spielhallen erarbeitet. Die Fachkräfte für Glücksspielsucht bieten nun landesweit Schulungen für Veranstalter vor Ort an. Die Schulungen umfassen incl. Pausen 5,5 Zeitstunden. Schulungsinhalte und weitere Informationen