• Kompetent in Suchtfragen

    Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen ist die Dachorganisation aller Suchthilfe-Einrichtungen und Selbsthilfe-Organisationen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen e.V.

  • „HaLT – Hart am LimiT“

    HALT Niedersachsen ist ein bundesweites Alkoholpräventionsprojekt, das entwickelt wurde, um den Trend der steigenden Zahlen der Kinder und Jugendlichen, die wegen Alkoholintoxikation in Krankenhäusern behandelt werden müssen, entgegen zu wirken.

    Weiterführende Informationen zum Projekt.

  • Materialien bestellen

    Alle Publikationen der NLS können sie online auf unserer Materialienseite Bestellen.

    Materialien bestellen

Aktionstag Suchtberatung 2021

 Logo Aktionstag DHS 2021Am 10.11.2021 findet unter dem Motto „Suchtberatung wirkt“ der zweite bundesweite Aktionstag Suchtberatung statt. Erneut ruft die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) die Suchtberatungsstellen in ganz Deutschland auf, sich daran zu beteiligen. Ziel des Aktionstages ist es, an möglichst vielen Orten und durch vielfältige Aktionen auf den hohen Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam zu machen. Die zentrale Botschaft: Suchtberatungsstellen beraten, behandeln und begleiten, unterstützen und stabilisieren Abhängigkeitskranke in Krisen sowie in dauerhaft herausfordernden Lebenssituationen. Sie bieten vor Ort eine unverzichtbare Hilfe für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen und ihre Angehörigen. Die vielfältigen Aufgaben der Beratungsstellen sind wirksam und bilden eine tragende, unverzichtbare Säule des Suchthilfesystems. Es gilt eine breite Öffentlichkeit über die Arbeit und Angebote der Suchtberatungsstellen zu informieren. Die NLS wird sich in Form eines Pressegespräches an dem Aktionstag beteiligen. Die Fachstellen sind aufgerufen, sich der Aktion ebenfalls anzuschließen. Weitere Hinweise stellt die DHS zur Verfügung: https://www.dhs.de/unsere-arbeit/kampagnen/aktionstag-suchtberatung

Fachtagung 09. November 2021

1000 SChaetze FotoDie Online-Fachtagung am 9. 11.2021 mit dem Titel "Gesundheitsförderung und Suchtprävention in der Grundschule - Potenziale und Gelingensfaktoren" widmet sich den wichtigen Möglichkeiten, Kinder im Grundschulalter systematisch mit gesundheitsförderlichen und (sucht-)präventiven Angeboten zu erreichen. Verschiedene Expert*innen aus Wissenschaft liefern hierzu Beiträge. Die Tagung richtet sich an alle relevanten Akteure in diesem Feld, also z.B. Fachkräfte für Suchtprävention, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und Vertreter*innen der Schulverwaltung. Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit Dr. Heidi Kuttler veranstaltet und von der KKH unterstützt. Flyer und Anmeldeinformationen

Aktionstag Glücksspielsucht 2021

Delmenhorst SimoneVolle Kraft voraus - Glücksspielfrei on tour!
Der Aktionstag Glücksspielsucht am 29.09.2021 wendete sich an LKW-Fahrer. Keine Autobahnraststätte ohne Geldspielgeräte und kein Autohof ohne Spielstätte. Dieses Angebot ist insbesondere für LKW-Fahrer, die auf ihrer Tour lange Pausenzeiten überbrücken müssen, verführerisch. Aber auch beim stundenlangen Fahren am Steuer, Stehen im Stau lassen sich per Handy leicht Sportwetten setzen und auf der GlücksspielApp zocken. Die 24 niedersächsischen Suchtberatungsstellen mit einer Fachkraft für Glücksspielsucht verteilten an Autobahnraststätten und bei lokalen Speditionen Beutel mit Informationsmaterialien in vielen Sprachen zum Themen Glücksspielsucht und Hilfemöglichkeiten. Presseberichte

Online Glücksspiel verstehen

FotoInfovideo zu den Risiken von Online-Glücksspielen
Online-Glücksspiele sind in Deutschland umfangreich zugelassen. Dies erhöht die Suchtgefahren erheblich. Das Suchtpotenzial von Online-Glücksspielen ist höher als bei anderen Glücksspielen. Das Infovideo vermittelt in 100 Sekunden die Anreize von Online-Glücksspielen und zugleich ihre Risiken. In klarer Sprache und mit animierten Bildern fördert es die Sensibilität und Aufmerksamkeit für das Thema. Zusätzlich gibt es für Ratsuchende Hinweise auf Informationsmöglichkeiten und Unterstützungsangebote. Das Infovideo ist abrufbar auf:
Webseite: www.onlinegluecksspiel-verstehen.de
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=11m5A411M5Y

Stellenangebot der NLS

Wir suchen zum nächstmöglichen Termin eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für das Projekt „Flucht–Trauma–Sucht-Angebote für Prävention und Versorgung“, an dem wir in Kooperation mit dem Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFNe.V.) arbeiten.
Stellenausschreibung

NLS-Jahrestagung

„Sucht geht (uns) alle an… und das Bereitstellen suchtbezogener Hilfen ist eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe!“ Darum ging es bei unserer Jahrestagung, die am 31. August unter reger Beteiligung als online-Veranstaltung stattfand. Die Präsentationen der Vorträge finden Sie im Downloadbereich.

Jahresbericht 2020

JB2020 Bild HomepageDer Jahresbericht 2020 der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen enthält Informationen zu unserer Arbeit und unseren vielfältigen Aufgaben sowie den Veranstaltungen, Projekten und Aktivitäten, die im letzten Jahr unter dem Dach der NLS in der Suchtprävention, Suchthilfe und Sucht-Selbsthilfe stattgefunden haben. Im Zuge der Digitalisierung, die im letzten Jahr aus bekannten Gründen einen enormen Schub erhalten hat, haben wir uns entschlossen, den Bericht so zu gestalten, dass er vor allem am Bildschirm gut zu lesen ist.

Weltdrogentag

Anlässlich des Weltdrogentags am 26.06. weist die NLS in einer Pressemitteilung auf die gesellschaftliche Bedeutung des Suchthilfesystems hin.

NLS fordert bessere finanzielle Unterstützung für die Angebote der ambulanten Suchtberatung in Niedersachsen

In einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden hat die Vorsitzende der NLS, Frau Evelyn Popp, im Namen der Mitglieder und Einrichtungen heute erneut auf die schwierige finanzielle Situation vieler ambulanter Suchtberatungsstellen in Niedersachsen aufmerksam gemacht und die Abgeordneten im Niedersächsischen Landtag um Unterstützung gebeten. In dem Schreiben wurden die Mandatsträger auch dazu aufgefordert, die Suchtberatungsstellen anzusprechen und sich von der Dringlichkeit des Anliegens im Gespräch vor Ort zu überzeugen.
Es wäre schön, wenn die Einrichtungsleitungen die NLS über entsprechende Kontaktanfragen informieren.