29
Okt
2020

(im Kalender speichern)



"Sucht - erkennen, verstehen, handeln“, ein Angebot für Mitarbeitende der Flüchtlingshilfe


Der Konsum von Suchtmitteln ist auch bei Menschen mit Fluchthintergrund weit verbreitet. Der Umgang wird dabei oft tabuisiert, was das Ansprechen des Themas erschwert. Das dreistündige Online-Seminar „Sucht - erkennen, verstehen, handeln“ liefert Mitarbeitenden der Flüchtlingshilfe grundlegende Informationen zu Sucht und Suchthilfe. Die Veranstaltung bietet Informationen zu folgenden Fragen:
Wann wird Konsum problematisch?
Was ist Sucht?
Wie kann ich das sensible Thema ansprechen?
Welche Hilfsangebote gibt es?


Es wird Raum für Fragen und Austausch geben. Um den Seminarcharakter zu erhalten, ist die Anzahl der Teilnehmenden auf maximal 20 beschränkt.

29.10.2020, 09.00 - 12.00 Uhr via ZOOM
Referent: Tobias Trillmich, NLS


Die Veranstaltung findet im Rahmen von "Flucht - Trauma -Sucht: Angebote für Prävention und Versorgung", einem Projekt des Netzwerks für traumatisierte Flüchtlinge (NTFN) und der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS), gefördert durch den Asyl-, Migrations,- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union und dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, statt.

Anmeldungen an Frau Jenny Thomsen, NTFN: forbildungen@ntfn.de